Die große Benefitery-Checkliste

Wie wär’s mit einer erfahrenen Yacht?

Eine Segelyacht gebraucht kaufen, das klingt natürlich verlockend. Aber ohne einschlägige Erfahrung kann ein vermeindliches Schnäppchen ungemein teuer werden. Kein Sorge: Mit der großen Benefitery-Checkliste lassen sich die Risiken auf ein Minimum reduzieren.

Auch beim Kauf einer gebrauchten Segelyacht geht es meist um viel Geld. Hier sind unsere Tipps, wie Sie vorgehen sollten:

Tipp 1: Sie brauchen einen Plan

Eine Segelyacht ist nicht nur kostspielig in Anschaffung und Unterhalt, Sie muss auch genutzt werden. Sie sollten sich also zuerst die Frage beantworten, wieviel Zeit Sie tatsächlich auf Ihrer Yacht zukünftig verbringen wollen oder können. Auch wenn die Gebrauchte nicht so teuer ist wie eine neue Yacht, was kosten Sie die Tage und Wochen, die Sie auf Ihrer Segelyacht verbringen werden? Nur wenn Stolz und Spaß dies aufwiegen, dann sollten Sie auf tatsächlich auf die Suche gehen.

Tipp 2: Wie hoch ist der Marktpreis?

In Zeiten des Internets ist es nicht gerade schwer, sich einen Eindruck vom aktuellen Marktwert einer gebrauchten Segelyacht zu machen. Ob Annoncen in der Tagespresse oder Fachmagazinen, große und kleine Internetbörsen oder Bootshändler und-makler, alle bieten Ihnen einen schnellen Marktüberblick:  Mit dieser Preisspanne müssen Sie bei Ihrer Traumyacht rechnen.

Tipp 3: Machen Sie den Telefoncheck

Setzen Sie sich nicht gleich ins Auto oder den Flieger Richtung Mittelmeer oder Ostsee. Klären Sie telefonisch ausführlich und gründlich die wichtigsten Fragen ab – am besten nach unserer Checkliste unten im PremiumContent. Oft stellt sich bereits nach wenigen Minuten heraus, dass es da ein oder mehrere K.O.-Kriterien gibt. Erst wenn alles geklärt ist, sollten Sie die Besichtigung vor Ort in Erwägung ziehen.

 Tipp 4: Gönnen Sie sich Experten

Wenn Ihnen ein Yachtangebot gefällt und der Telefoncheck positiv verlief, dann kommt es zur Besichtigung vor Ort. Nun ist der Check einer Segelyacht nicht alltäglich und Sie haben vielleicht auch nur wenig Erfahrung. Wenn Sie also vor dem Kauf sicher sein wollen, dass die gebrauchte Segelyacht sich in einem guten Zustand befindet, sollten Sie einen Experten hinzu ziehen. Das muss nicht unbedingt der professionelle Sachverständige sein, den Sie häufig auch vor Ort buchen können. Oft reicht auch ein erfahrener Segelfreund, den Sie mit einem Wochenendausflug ans Mittelmeer locken können.

Tipp 5: Bestehen Sie auf einem Gutachten

Es gibt eine Faustformel: Beim Kauf einer gebrauchten Segelyacht über 100.000 € sollten Sie auf einem Gutachten bestehen. Häufig besitzen die Verkäufer solche Gutachten – meist von Sachverständigen. Falls Sie diesen nicht vertrauen, sollten Sie natürlich ein eigenes Gutachten beauftragen.

Tipp 7: Die Checkliste für Ihre Inspektion

Die Inspektion einer Segelyacht umfasst viele Aspekte, die wichtigsten Punkte auf die Sie achten sollten sind: Kiel, Motor, Tanks, Antrieb, Ruder, Elektrik, Beschläge, Rigg, Segel. Und unter Deck sollten Sie sich unbedingt die Kombüse, Bäder/Toiletten und die Kojen anschauen. Alle Details finden Sie in unserer Checkliste im PremiumContent unten.

 Tipp 7: Machen Sie eine Probefahrt

Zu einer professionellen Inspekton gehört natürlich eine Probefahrt. Neben der Funktionsfähigkeit geht es vor allem darum, ob sich die Segelyacht für Sie persönlich gut anfühlt: Wie verhält sich die Yacht bei Manövern? Wie sehen die Segel unter Wind aus? Bleibt die Bilge trocken? Hat das Ruder Spiel und so weiter?

Alle wichtigen Details finden Sie in der wertvollen Benefitery-Checkliste zum Segelyacht-Gebrauchtkauf:

PREMIUM CONTENT - Wenn Sie diesen Artikel mit unseren wertvollen Tipps weiterlesen möchten, loggen Sie sich bitte ein. Login | Member werden