Der Jaguar E-Type "Reborn"

Stil stirbt nie

Für viele ist der Jaguar E-Type der legendär schönste Sportwagen der Welt. Mit seinem neuen Programm „Reborn“ kauft Jaguar Land Rover jetzt alte Modelle auf, restauriert sie bis auf die letzte Schraube und stellt sie neu zum Verkauf.

Sofort bis zu 45% Rabatt als Benefit bei MeinAuto.de als Gold- oder Platin-Clubmitglied sichern!

Nach dem medienwirksamen Erfolg des Range Rover Reborn der einen 1972er Classic wieder neu auferstehen ließ, hat sich Jaguar Land Rover dazu entschlossen, auch dem E-Type neues Leben einzuhauchen. Jaguar Classic hat den E-Type Reborn als umfassendes Serviceangebot konzipiert. Es entsteht also kein komplett neuer Wagen, sondern handverlesene E-Types werden als Ausgangbasis für eine für Jaguar in dieser Detailtiefe noch nie dagewesenen Form der Restaurierung herangezogen. Dabei werden die Wagen durch die Original-Werksspezifikationen aus den 1960er-Jahren wieder in einen Neuzustand versetzt.

50 Jahre alt, aber wie neu

Auf der Messe Techno-Classica in Essen stand im vergangenen Jahr ein erstes Modell als Anschauungsobjekt für die Möglichkeiten des Reborn-Programms zur Schau. Ein Serie I Fixed Head Coupé mit 4,2-Liter-Motor in der Farbe Opalescent Gunmetal Grey ist das erste Auto, das den kompletten Reborn-Prozess von Jaguar Classic durchlaufen hat. Der ausgestellte E-Type wurde im Mai 1965 nach Kalifornien ausgeliefert und 1983 mit einer Laufleistung von über 125.500 Kilometern abgemeldet und eingelagert. Das Coupé behielt die matching numbers, also dieselbe Seriennummer für Karosserie, Motor und Getriebe. Alle diese Teile wurden von Grund auf überholt oder restauriert, immer dem Prinzip folgend, dass so viele Original-Teile wie möglich bei einem Reborn-Auto erhalten werden sollen. Wenn das nicht mehr möglich ist, werden nach Original-Arbeitsverfahren und -Spezifikationen die Teile neu aufgebaut. Sicherheitsrelevante Teile in schlechtem Zustand werden natürlich durch Neuteile ersetzt. Wo es nötig ist, werden von Jaguar Classic auch neue Bleche angefertigt, aber auch dort wird bei der Montage der neuen Bleche sogar das historisch korrekte Punktschweißschema angewendet.

PREMIUM CONTENT - Wenn Sie diesen Artikel mit unseren wertvollen Tipps weiterlesen möchten, loggen Sie sich bitte ein. Login | Member werden