It's tea time

Tee professionell genießen

Tee – der neue Genuss mit großer Tradition: Zelebrieren Sie doch einmal den High Tea – wir verraten Ihnen, was Sie für diese typisch britische Teezeremoniell alles brauchen.

Kennen Sie die Weltmeister im Teetrinken? Wer jetzt auf die Briten tippt oder die Inder, der liegt daneben. Die Ostfriesen liegen mit 300 Litern Tee pro Jahr und Kopf weltweit vorn. Blickt man hingegen auf ganz Deutschland, die Nation der Kaffeetrinker (162 Liter pro Jahr), gibt es noch Nachholbedarf, obwohl auch bundesweit die Lust auf Tee Jahr für Jahr zunimmt.

Gute Gründe gibt es genug für Tee. Ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sind ideal als Alltagsgetränk und eine gute Alternative für alle, denen Mineralwasser auf Dauer zu langweilig schmeckt. Es gibt Anzeichen, dass der regelmäßige Konsum von Grüntee das Risiko für Demenz, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken könnte. Erste Studien weisen darauf hin, dass sekundäre Pflanzenstoffe, die Polyphenole, dabei eine wichtige Rolle spielen.

Der schönste Grund, zu einer Tasse Tee zu greifen, ist die Tee-Stunde oder englisch tea time. Die Briten haben mit ihrem High Tea die nachmittägliche Tradition perfektioniert, aber auch hierzulande findet sie immer mehr Anhänger. Wir zeigen Ihnen, was Sie für diese gemütliche Zeremonie alles brauchen:

1. Tee

Die Engländer servieren zum High Tea in der Regel schwarzen Tee, häufig die gleiche Mischung, die auch zum Frühstück getrunken wird. Feine Sorte wie Darjeerling sind eher selten, kräftige Mischungen wie Earl Grey üblicher. Traditionell verbleibt das Teeblatt in der Kanne, so dass der Tee im Laufe der Zeit immer bitterer wird. Dann gießen die Briten einfach etwas heißes Wasser nach.

2. Scones mit Clotted Cream

Die lauwarmen weichen Brötchen backen Sie am besten frisch aus Mehl, Zucker, Salz, Backpulver und Milch. Sie werden später mit Clotted Cream, zu Deutsch Streichrahm, und roter Marmelade bestrichen.

3. Sandwiches

Kein High Tea ohne herzhaft belegte Weißbrote. Roastbeef, Räucherlachs, Avocado, Chutneys, Stilton-Käse – Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Denn häufig ersetzt der High Tea gleich das Abendbrot.

4. Süßes

Bananenbrot und Kekse, das Shortbreat, gehören ebenfalls zur High-Tea-Tafel. Sie werden zum Beispiel mit Lemon Curd, einem cremigen Zitronenaufstrich, gegessen.

5. Prickelndes

Keinesfalls darf zum Start des High Tea ein Glas Champagner oder Riesling Sekt fehlen. Den Briten sind ihre Bubbles heilig, sie bilden den nötigen Kontrast zu den vielen süßen und sauren Snacks. Und garantieren die richtige Stimmung.